Internationales / Interkulturelles

Interkulturelles Lernen - Vielfalt entdecken

Interkulturelles Lernen hat das Ziel, dass Menschen mit ihren unterschiedlichen kulturellen Erfahrungen in Austausch treten und über dieses „voneinander lernen“ ihr Erfahrungsspektrum erweitern.

Die Interkulturelle Pädagogik geht davon aus, dass jeder Mensch eine eigene kulturelle Erfahrungen mitbringt. Kultur meint hier nicht nur die eigene Weltanschauung, Religionszugehörigkeit oder geografische Herkunft. Unter Kultur wird hier ein viel größeres Gebilde verstanden. Sie schließt hier auch alle Erfahrungen und Vorlieben ein, die wir im Laufe unseres Lebens angenommen haben. Der Kulturbegriff bezieht sich jedoch nicht nur auf die Kultur des Einzelnen. Es gibt natürlich auch Erfahrungsbereiche, die eine Gruppe von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft gemeinsam gemacht hat.

Die Interkulturelle Pädagogik sieht die Vielfalt der kulturellen Orientierungswege als Bereicherung in der individuellen Entwicklung innerhalb der Gesellschaft. Sie fordert die Menschen auf, sich miteinander über unterschiedliche Formen der Wahrnehmung und des Denkens, ihrer Gemeinsamkeiten und unterschiedlichen Fähigkeiten bewusst zu werden und dadurch das jeweils eigene Erfahrungsspektrum zu erweitern. Sie geht davon aus das es zwischen allen Menschen Gemeinsamkeiten gibt.

Zum Interkulturellen Lernen gehören immer mindestens zwei Personen, die über ihre individuellen Erfahrungen in Austausch treten und durch die jeweils andere Erfahrung oder auch Gemeinsamkeit ihren Erfahrungshorizont erweitern.

Zum Interkulturellen Lernen kommt es dann, wenn Offenheit und Neugier für die Lebensart und Ansichten des Anderen vorhanden sind und durch den Erfahrungsaustausch mögliche Vorurteile abgebaut werden.

  • Interkulturelles Lernen richtet sich an Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Erfahrungen an einem gemeinsamen Ort.
  • Interkulturelles Lernen versteht Integration als wechselseitigen Prozess in dem alle Beteiligten gleichberechtigte Chancen haben.
  •  Interkulturelles Lernen hat pädagogische, politische und antirassistische Komponenten als Inhalt.

Unsere Zielgruppen für interkulturelles Lernen und Erfahren in der Jugendbildungsstätte

  • Schulklassen, Jugendgruppen, Projektgruppen, Arbeitsteams aus den Verbänden und Jugendringen
  • Leiterinnen / Leiter der Jugendverbände / Jugendringe
  • Menschen die im schulischen Kontext arbeiten
  • Multiplikatoren/innen
  • Auszubildendengruppen

Unsere Angebote zum Interkulturellen Lernen und Erfahren in der Jugendbildungsstätte

  • „Vielfalt macht Stark“ – Angebot zum interkulturellen Lernen für Schulklassen und Jugendgruppen
  • Multiplikatorenfortbildungen

Ansprechpartnerin: Uta Manz